Thursday, May 03, 2007

Von Landräubern und Rückziehern

Ich bin ja ein ganz schlichtes Gemüt. So hab ich zum Beispiel nie verstanden, wie man Israel "fortgesetzten Landraub" unterstellen kann, nachdem die Truppen im Lauf der Zeit aus dem Sinai, dem Südlibanon, dem Gazastreifen (jeweils bis auf den letzten Quadratmeter) und der Westbank (teilweise) abgezogen wurden. Im Krieg erobertes Territorium wurde also Ägypten, Libanon/Hisbollah und Palästinensern überlassen, aber am Vorwurf des "fortgesetzten Landraubs" änderte sich nichts. Seltsam genug, dachte ich, aber entweder kapier' ich die Logik nicht, oder die Idiotie kennt keine Grenzen. Denn der "fortgesetzte Landraub" wird immer noch und ausgerechnet – zuletzt zu lesen in Jörg Bremers Bericht über den guten Menschen Ernst Tugendhat, der die "Annexion von Rest-Palästina" wittert – dort gesehen, wo die Sperranlage zwischen Israel und den Gebieten wächst und die Teilung des Landes buchstäblich zementiert. Warum aber sollte Israel eine "Mauer" durch ein Gebiet ziehen, das es zu behalten gedenkt? Und warum hat Israel Judäa und Samaria nie annektiert, im Gegenteil eine palästinensische Autonomie zugelassen und sich bereit erklärt, letztlich mehr als 90 Prozent des Gebiets zu räumen? Der Philosoph Tugendhat wird Schwierigkeiten haben, mir diese verquere Logik plausibel zu erklären.

Vielleicht kann mir ein Leser auf die Sprünge helfen?

5 Comments:

Anonymous statler said...

Was mich in dem Zusammenhang auch mal interessieren würde: Gibt es eigentlich in der Geschichte einen Präzedenzfall (vor Israel) dafür, daß "die Weltgemeinschaft" fordert, in einem Verteidigungskrieg gegen einen Aggressor gewonnenes Land an diesen Aggressor zurück zu geben?

4:15 PM  
Blogger Claudio Casula said...

@ statler

Hmmm… lass mal überlegen…

Nein.

4:46 PM  
Anonymous Anonymous said...

Was ist eigentlich Landraub?

Glaubt ein deutscher Journalist, der davon ausgeht, dass ein Landräuber irgendwie Grund und Boden klaut, auch dass ein Seeräuber Wasser klaut
und ein Bankräuber Banken?

Gibt es ausser in Judäa und Samaria noch irgendwo auf der Welt Landraub?

Gibt es in irgendeinem Staat/Nation den Straftatbestand "Landraub"?

Wenn ja, was muss getan werden, woran erkennt man, dass Land geraubt wurde?

Und woran erkennt man geraubtes Land?

Fragen über Fragen, mit denen sich kritische Journalisten beschäftigen könnten, wenn es denn ein ernsthaftes Interesse gäbe...

11:31 AM  
Anonymous Hamster said...

Ich bin ja ein grosser Fan des Schutzzauns, dient dieser einerseits messbar der Senkung der Terrorquote, gibt er anderseits Aufschluss über die Kritiker desselben.

Wer diesen dermassen kritisiert, dass er seine Notwendigkeit leugnet oder Vergleiche mit der Berliner Mauer zieht oder auch bspw. eine "Einkesselung" der Araber wittert, der lässt sich dankenswerterweise nun schnellstens einordnen.

BTW - wieso gibt es in Israel eigentlich keine bzw. kaum Terrorprobleme mit den israelischen Arabern?

11:40 AM  
Blogger Claudio Casula said...

@ hamster

Deshalb:

http://philippika.blogspot.com/2006/05/leben-in-der-zionistischen-hlle.html

12:11 PM  

Post a Comment

<< Home