Wednesday, February 14, 2007

Nice Little Present

Wie der aktuelle Newsletter der israelischen Botschaft in Berlin heute berichtet, erhielt Israels Botschafter in London, Zvi Hefetz, von seinem ägyptischen Amtskollegen Gehad Madi vor kurzem ein geschmackloses Geschenk: einen Terminkalender für das Jahr 2007 mit einer farbigen Landkarte aller Staaten des Nahen Ostens. Nur ein Land fehlte: Israel. Dafür war "Palästina" eingezeichnet.

Allzu heftig kann der Schock für Hefetz allerdings nicht ausgefallen sein, denn was will man erwarten von einem Land, das seit dem Friedensschluss 1979 nur einen Frieden zu gewährleisten bereit war, der kälter ist als Marietta Slomka? Kaum ein Ägypter reist in den Nachbarstaat, schon weil ihm polizeiliche Schikanen drohen, die ägyptischen Intellektuellen distanzieren sich demonstrativ von jeder Normalisierung der Beziehungen, und wer aus der Reihe schert, sieht sich üblen Kampagnen ausgesetzt. Was die staatlich gelenkten Medien über Israel berichten, spricht ohnehin jeder Rede vom Frieden Hohn. Empathie mit israelischen Opfern palästinensischer Terroranschläge? Nebbich. Vor Jahren entblödete man sich nicht einmal, vor dem Kauf des Waschpulvers "Ariel" zu warnen: schon wegen des Namens und des zum Davidstern umgedeuteten Waschwirbels in der oberen linken Ecke der Packung.

Nun höre ich schon den Einwand: Ja, aber ein kalter Frieden ist doch immer noch besser als jeder Krieg! Okay, d'accord. Aber mehr auch nicht.

1 Comments:

Anonymous Bernd said...

Marietta Slomka, die menschgewordene Tiefkühltruhe des ZDF...

Zum Abgewöhnen, dieser androgyne Klon. Lieber ein molliges, warmherziges Pummerl.


....Der kalte Frieden mit Ägypten ist schon längst ein nicht erkärter heißer Krieg (seitens Ägypten) geworden, wenn man die Laschheit der ägyptischen Grenzbeamten in Betracht zieht.

1:25 AM  

Post a Comment

<< Home