Wednesday, January 10, 2007

n-tv schlägt ZDF

Gleiches Ereignis, unterschiedliche Darstellung:

Dienstag, 09.01.07, 22:57 n-tv Videotext

"Bei einem US-Luftangriff in Somalia ist nach CNN-Informationen ein führender El Kaida-Terrorist getötet worden.

Fazul Abdullah Mohammed stand auf der CIA-Liste mit den meistgesuchten Terroristen. Er soll für die Anschläge gegen die US-Botschaften in Kenia und Tansania verantwortlich gewesen sein.

Damals starben mehr als 200 Menschen. Ein Sprecher der somalischen Regierung sagte, dass bei dem Angriff im Grenzgebiet zu Kenia mindestens 30 Menschen getötet wurden."



Dienstag, 09.01.07, 23:02 ZDF-Videotext

"USA greifen Dorf in Somalia an - Viele Tote

Erstmals seit Beginn des somalischen Krieges haben die USA direkt in die Auseinandersetzungen eingegriffen. Ein US-Kampflugzeug beschoss in der Nacht ein Dorf, in dem sich der Anführer der radikal-muslimischen Organisation El-Kaida versteckt haben soll.

Bei dem Luftangriff seien viele Menschen getötet worden, sagte ein hochrangiger somalischer Regierungsvertreter. Genaue Opferzahlen lagen ihm nicht vor. Das US-Verteidigungsmninisterium machte dazu keine Angaben."

Bei n-tv erfahren wir also,
- dass der Luftangriff einem gesuchten Top-Terroristen galt
- wie er hieß
- welche Anschläge er auf dem Kerbholz hatte
- dass er in die ewigen Jagdgründe eingegangen ist
- dass für die Amerikaner ein Kollateralschaden von 30 Dorfbewohnern offenbar akzeptabel ist, woran wir uns bei den Reaktionen auf die nächste gezielte Tötung eines Hamas-Terroristen erinnern sollten

Während das ZDF suggeriert, dass
- das Ziel des Angriffs "ein Dorf" war
- dass sich dort möglicherweise (zufällig?) ein gesuchter "Anführer" (natürlich kein Terrorist) der "Organisation" (nicht des Terror-Netzwerks) El-Kaida aufhielt, jedenfalls stellt die Formulierung die Tatsache in Frage.

Mit "genauen Opferzahlen" kann das ZDF auch mehrere Minuten nach der n-tv-Meldung nicht aufwarten, aber wichtig ist ja ohnehin nur, dass die "USA ein Dorf in Somalia angreifen".

Sowas kommt dabei heraus, wenn Nachrichten-Redakteure, statt einen ordentlichen Job zu machen, ihr Publikum erziehen wollen.

3 Comments:

Blogger Niko said...

Nicht zu vergessen die Reaktion des somalischen Präsidenten selbst:

---

Somali President Abdullahi Yusuf has told Asharq Al Awsat by telephone that the US air raid on his country was justified as, “The Americans pursue Al Qaeda terrorists everywhere and (Monday’s raid) is really a part of that.” The AC-130 targeted the village of Hayo late on Monday and was the first direct form of US military intervention since the peacekeeping mission ended in 1994.

---

Die Souveränität Somalias endet natürlich dort, wo die USA nicht mehr als imperiale Aggressoren dastehen.

11:24 PM  
Anonymous Bernd said...

Bezeichnend für die Wortwahl der Öffentlich-Rechtlichen sind immer wieder die semantischen Schweinereien, wenn es um amerikanische oder israelische Verluste oder Beschuss der israelischen Zivilisten geht:

Da wird dann meistens im Konjunktiv geschrieben: "sei gewesen", wäre vorgefallen", "hätte sich abgespielt", "wären verwundet oder getötet", "wird angenommen oder vermutet".

Bei somalischen Killern wird dann body-Counting par exzellance demonstriert, wenn es um die eigenen Leute und die Einschaltquote westlicher Sender geht. Da werden auch schon `mal Landstriche mit Dörfern verwechselt. Macht nix. Wir tolerieren ja alles.

5:35 AM  
Blogger orcival said...

man nennt das wohl bildungsauftrag, oder....

7:49 PM  

Post a Comment

<< Home